zum Inhalt springen

THIMID – Transnationales Handeln indischer Migranten

Projektleitung:Dr. Carsten Butsch
Kontakt: Mail: butschc(at)uni-koen.de
Telefon: 0221 4704142
Mittelgeber: Deutsche Forschungsgemeinschaft – DFG
Projektlaufzeit: Januar 2015 bis Februar 2018
Schlagworte: Migration, Transnationalismus

Aktuell

Vortragsankündigung: 16.6. Köln "Migrants in a globalised world. Transnational practices of Indians in Germany“ (Weitere Informationen (http://www.geosciences.uni-koeln.de/index.php?id=15745))

Forschungsanliegen

Welche Verbindungen zwischen Deutschland und Indien schaffen indische Migrantinnen und Migranten, die in Deutschland leben? 

Hintergrund

Die Zahl der Personen mit indischem Migrationshintergrund ist in Deutschland im Vergleich zu anderen Zuwanderergruppen relativ gering: Ende 2014 lebten 76.000 Personen mit indischer Staatsbürgerschaft in Deutschland. Allerdings hat sich diese Zahl seit dem Jahr 2000 mehr als verdoppelt. Indische Migrant_innen gehören damit zu den am schnellsten wachsenden Zuwanderergruppen. Gleichzeitig ist ihre durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Deutschland relativ gering. Das bedeutet, dass es ein sehr dynamisches Wanderungsgeschehen zwischen Indien und Deutschland gibt.

In dem Projekt wird der Frage nachgegangen, welche neuen, grenzüberschreitenden Verknüpfungen durch indische Migrantinnen und Migranten geschaffen werden. Von Interesse sind dabei, folgende Fragen: Wie werden grenzüberschreitenden Beziehungen, z.B. zu Verwandten und Freunden aufrechterhalten? Wie funktioniert die Kommunikation mit Personen in der „Heimat“? Wie verändern Migrantinnen und Migranten sowohl ihre Herkunfts- als auch ihre Ankunftsgesellschaft? 

Ziele

Ziel des Projektes ist einerseits, besser zu verstehen, was transnationales Leben für Personen indischer Herkunft bedeutet. Die übergeordnete Fragestellung des Projektes lautet: Warum und in welchem Maße sind in Deutschland lebende Personen mit indischem Migrationshintergrund in transnationale Netzwerke eingebunden und welche Veränderungsprozesse werden an unterschiedlichen Orten durch diese Netzwerke ausgelöst? Andererseits ist es ein Anliegen des Projektes das Konzept des Transnationalismus weiterzuentwickeln. 

Exposé zur ersten Projektphase (PDF-Download

Publikationen

  • Butsch, C. (2016): Transnational networks and practices of Overseas Indians in Germany. In: Internationales Asienforum 47 (3-4): 203-226.
  • Butsch, C. (2016): Leben in zwei Kulturen – transnationale Identitäten indischer Migranten in Deutschland. In: Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft (158): 13-36. (Link zum kostenlosen Download)
  • Butsch, C. (2016): Leben in zwei Welten. In: Meine Welt. Zeitschrift des Deutsch-Indischen Dialogs 33 (1): 13-16. (Link zum kostenlosen Download)
  • Butsch, C. (2016): Transnationale Handlungsfelder und Netzwerke indischer Migrantinnen und Migranten in Deutschland. In: In: Schlitz, N. und Poerting, J. (Hrsg.) Aktuelle Forschungsbeiträge zu Südasien. 6. Jahrestagung des AK Südasien, 22./23. Januar 2016, Osnabrück. Heidelberg: 33-36. (Link zum kostenlosen Download)
  • Butsch, C. 2015. Overseas Indians – indische Migranten in transnationalen Netzwerken. In: Geographische Rundschau. 67 (1): 40-46. (Link zu ResearchGate)
  • Butsch, C. (2015): Transnationales Handeln indischer Migrant_inn_en in Deutschland. In: Poerting, J. und M. Keck T. (Hrsg.) Aktuelle Forschungsbeiträge zu Südasien. 5. Jahrestagung des AK Südasien, 23./24. Januar 2015, Göttingen. Heidelberg: 41-45. (Link zum kostenlosen Download

Weiterführende Links