zum Inhalt springen

Aktuelles

Unsere Doktorandin Carolin Hulke interviewte von April bis Juni 2017 im Rahmen ihrer Masterarbeit 18 Kleinbauern und lokale Entscheidungsträger in 4 vietnamesischen Dörfern. Sie kombinierte dabei quantitative Analysen anhand eines umfassenden Datensatzes zu 3 Provinzen Vietnams (www.TVSEP.de) mit ihren eigenen qualitativen Daten. Ziel war es, Determinanten kollektiver Anpassungsstrategien von vulnerablen Kleinbauern gegen externe Risiken zu bestimmen sowie den Einfluss verschiedener Formen von Sozialkapital auf den Erfolg dieser langfristigen Strategien zu untersuchen. Hier gibt es mehr Infos.


Im Oktober 2017 besuchten Thomas Neise, Jöran Wrana, Moritz Breul und Roxana Leitold den Deutschen Kongress für Geographie in Tübingen. Moritz Breul legt dar, dass die Einbindung von Ressourcenperipherien in globale Produktionsnetzwerke Industrieagglomerationen außerhalb dieser Regionen entstehen lässt. Jöran Wrana erläuterte, wie das Konzept der globalen Produktionsnetzwerke eine stärkere theoretische Fundierung durch die Kombination mit dem Näheansatz erfahren kann. Thomas Neise präsentiert seine ersten Ergebnisse der szenariobasierten Experimente zur Bereitschaft von klein- und mittelständischen Industriebetrieben an kollektiven Flutschutzmaßnahmen in Jakarta und Semarang.


Vom 19.08.2017 bis 02.09.2017 haben acht Masterstudierende des Geographischen Instituts der Universität zu Köln unter der Leitung von Herrn Prof. Revilla Diez ein Geländepraktikum in Argentinien absolviert. Kollegen von der Universidad San Martín in Buenos Aires haben bei der Organisation und der Durchführung geholfen. Ziel der Veranstaltung war es, Einsicht in die Sojaproduktion Argentiniens zu erlang und zu untersuchen, welche Rolle Lebensmittelbörsen, internationale Finanzmärkte sowie Finanzinstrumente auf die Produktion haben. Mehr Infos gibt es hier.


Die Arbeitsgruppe gratuliert sehr herzlich Thu Nguyen Xuan und Franziska Sohns zur Promotion. Thu Nguyen Xuan promovierte zum industriellen Wandel in Vietnam seit Doi Moi. Franziska Sohns befasst sich in ihrer Dissertation mit micro entrepreneurship im ländlichen Vietnam. Wir wünschen Beiden viel Erfolg in ihrem weiteren Berufsleben.


Vom 20. bis zum 23. August 2017 nahm Thomas Neise an der Konferenz: "Resilience 2017 - Resilience Frontiers for Global Sustainability" in Stockholm teil. Er präsentierte seine ersten Ergebnisse der szenariobasierten Experimente zur Bereitschaft von klein- und mittelständischen Industriebetrieben an kollektiven Flutschutzmaßnahmen in Jakarta und Semarang vor. Diese Untersuchung ist Teil unseres Forschungsprojekt: "Natural hazards and firms' decision-making under risk between individual and regional adaptation strategies in Indonesia."


Moritz Breul hat von Februar bis Juni 2017 die zweite Feldphase seiner Doktorarbeit im DFG-Forschungsprojekt "Gateway Cities and their Hinterland: Global Cities from the Global South as Nodes in Global Commodity Chains" durchgeführt. Das übergeordnete Ziel des Forschungsprojekts ist es, das Verständnis über die räumliche Scharnierfunktion bestimmter Städte zu erweitern. Nach einer ersten Feldphase im Herbst 2016 in Singapur wurde in der diesjährigen Erhebungsphase der Sachverhalt aus der Perspektive von ressourcenhaltenden Staaten Südostasiens betrachte, um ein Verständnis über die Position von Vietnam und Indonesien in der Öl- und Gas-Wertschöpfungskette zu erlangen. Mehr Informationen gibt es hier.


Am 10. April 2017 stellten Thomas Neise und Moritz Breul beim Economic Research Center des Indonesian Institute of Sciences (LIPI) erste Forschungsergebnisse aus ihren jeweiligen Forschungsprojekten zu Indonesien vor. Unter dem Titel '"Beyond "'rope, dope and soap'"? An assessment of domestic capabilities in the Indonesian oil and gas industry'" präsentierte Moritz Breul die Charakteristika der globalen Einbindung Indonesiens in die globale Öl & Gas Wertschöpfungskette. Thomas Neise präsentierte in seinem Vortrag mit dem Titel '"Firms' contribution to flood risk reduction scenario-based experiments from Jakarta and Semarang, Indonesia'" erste empirische Ergebnisse, unter welchen Bedingungen sich klein- und mittelständische Unternehmen an Maßnahmen zur Flutreduktion beteiligen.


Vom 4. - 9. April 2017 nahmen Prof. Dr. Javier Revilla Diez und Franziska Sohns am "AAG Annual Meeting 2017" in Boston teil und stellten dabei aktuelle Forschungsergebnisse aus ihrem Working Paper "Who survives over time? - A multi-level survival analysis of micro enterprises in rural Vietnam" vor. Im Rahmen einer Mehrebenenanalyse kann das Working Paper zeigen, dass insbesondere der Zugang zu Kreditinstituten, das lokale Marktpotenzial und der Zugang zu überregionalen Märkten einen positiven Einfluss auf die Überlebenswahrscheinlichkeit von Kleinstunternehmen im ländlichen Vietnam ausübt.


Im April 2017 haben Thomas Neise und Fabio Pruß am TWIN-SEA Workshop auf Bali teilgenommen; Anpassung an den Klimawandel und Naturkatastrophen in Südostasien standen hier im Fokus. Thomas Neise hat seine Forschung zu "Firms' contribution to Flood Risk Reduction: Scenario-based Experiments from Jakarta and Semarang" präsentiert, in der die Anpassungsmaßnahmen von Firmen an die wachsende Gefahr durch Naturkatastrophen analysiert werden. Fabio Pruß hat seine Bachelorarbeit "Impact of Natural Hazards and Climate Change in Semarang, Indonesia - an Economic Damage Model" vorgestellt, in der er die künftige Höhe des ökonomische Schadens der Küstenstadt Semarang einschätzt, der durch Landsenkungen und dem Anstieg des Meeresspiegels entstehen wird. PDF Hier gibt es mehr Infos.


Vom 6. - 8. April 2017 nahm Jöran Wrana an der 44. AIB (UK&I) & 6. Reading IB Konferenz teil und stellte dabei aktuelle Forschungsergebnisse aus seinem Working Paper "How do firm characteristics, FDI and regional institutions influence the implementation of global CSR standards among private Vietnamese firms?" vor. Im Rahmen einer Mehrebenenanalyse konnte Jöran Wrana zeigen, dass insbesondere das regionale institutionale Umfeld einen positiven Einfluss auf die Implementierung dieser Standards ausübt, während die räumliche Nähe zu multinationalen Unternehmen einen negativen Effekt besitzt.


Jöran Wrana nahm vom 13. - 15. März an den "19. Hochschultagen der Beruflichen Bildung" an der Universität zu Köln teil. Im Rahmen seines Vortrages "Wer profitiert von Leuchtturmprojekten ausländischer Berufsbildungsansätze?" erläuterte Jöran Wrana, aus welchen Gründen vietnamesische Unternehmen nur geringfügig bereit sind, dem Beispiel multinationaler Unternehmen zu folgen und eigene duale Ausbildungsmodelle mit Universitäten und Berufsschulen aufzubauen.


Thomas Neise wurde von der Nichtregierungsorganisation Rumah Cerita zum Workshop „Connecting Jakarta - Writing Workshop and Discussion about Flood-proof District“ eingeladen. Er stellte das Forschungsprojekt der Arbeitsgruppe zu Fluten in Indonesien vor und diskutierte mit SchülerInnen Möglichkeiten, das Flutrisiko in Jakarta zu reduzieren. Dabei entwickelten die SchülerInnen sehr spannende Lösungsmöglichkeiten, insbesondere die Müllbeseitigung und die Ausweitung von Grünflächen wurden als Lösungen genannt. PDF Hier gibt es einen kurzen Bericht.


Jöran Wrana nahm vom 1. - 2. Dezember an der diesjährigen „International Conference on University-based Entrepreneurship and Regional Development: Theory, Empirics And Practical Implementation (ICUBERD)“ Dezember an der Universität Pécs in Ungarn teil. Im Rahmen seines Vortrages „From Co-Evolution to Proto-Institutions? Examining the role of universities for the diffusion of new institutions“ erläuterte Jöran Wrana, wie vietnamesische Universitäten durch verstärkte Kooperationen mit Unternehmen die Diffusion von neuen Institutionen in der regionalen Wirtschaft fördern können.


Jöran Wrana nahm vom 1. - 2. Dezember an der diesjährigen „International Conference on University-based Entrepreneurship and Regional Development: Theory, Empirics And Practical Implementation (ICUBERD)“ Dezember an der Universität Pécs in Ungarn teil. Im Rahmen seines Vortrages „From Co-Evolution to Proto-Institutions? Examining the role of universities for the diffusion of new institutions“ erläuterte Jöran Wrana, wie vietnamesische Universitäten durch verstärkte Kooperationen mit Unternehmen die Diffusion von neuen Institutionen in der regionalen Wirtschaft fördern können.


Franziska Sohns hat kürzlich der American Geographical Society ein  Interview gegeben, in dem sie über die Ergebnisse des kürzlich erschienenen Artikels "Self-employment and its influence on the vulnerability to poverty of households in rural Vietnam – A panel data analysis" sprach. Der Artikel kommt zu dem Ergebnis, dass der Schritt in die Selbständigkeit ländlichen Haushalten helfen kann, der Armut zu entkommen, allerdings nur, wenn sie sich in einer wirtschaftliche prosperierenden Umgebung befinden, welche unternehmerische Möglichkeiten bietet. In sehr armen und landwirtschaftlich geprägten Regionen ist der Schritt in die Selbständigkeit nicht ausreichend, um Armut hinter sich zu lassen.


Moritz Breul und Thomas Neise nahmen im Oktober 2016 an der “First International Conference on Social Sciences and Humanities” von unserem Forschungspartner, dem Indonesian Institute of Sciences (LIPI), in Jakarta teil. Moritz Breul präsentierte Forschungsergebnisse aus seiner Studie, die die regionale Rolle von südostasiatischen Städten in der Öl- und Gas- Wertschöpfungskette untersucht. Die Studie zeigt, welche Städte periphere Orte der Extraktion auf unterschiedliche Art und Weise in weltwirtschaftliche Prozesse einbinden. Im Beitrag von Thomas Neise wurden Forschungsergebnisse zur Exponiertheit gegenüber Fluten sowie die Anpassungsstrategien von Industrieunternehmen in Jakarta und Semarang, Indonesien vorgestellt.


Unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Revilla Diez und Herrn Jöran Wrana hat sich eine Gruppe von acht Masterstudierenden im September 2016 auf den Weg nach Guangzhou im Süden Chinas gemacht. Das Geländepraktikum fand im Rahmen des internationalen multilateralen Netzwerkes „Remapping the Global South“ (gefördert durch den DAAD über Mittel vom BMBF) statt. Gemeinsam mit Studierenden der Sun-Yat-sen-Universität haben sich die Studierenden aus Köln mit der fortschreitenden Supermarktisierung beschäftigt. Vor Ort wurden sowohl quantitative wie auch qualitative Methoden angewandt, um  Auswirkungen auf den lokalen Einzelhandel und die Struktur der Agrarwirtschaft sowie eine Veränderung des Konsumverhaltens zu erörtern. PDF Hier gibt es mehr Infos zum Geländepraktikum.


Moritz Breul hat von September bis November 2016 die erste Feldphase für seine Doktorarbeit im DFG-Forschungsprojekt „Gateway Cities and their Hinterland: Global Cities from the Global South as Nodes in Global Commodity Chains“ durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, die intermediäre Funktion von Singapur in der Öl- und Gas-Wertschöpfungskette zu untersuchen sowie die damit einhergehenden Konsequenzen für die Region. In den drei Monaten Vorort hat Moritz Breul Interviews mit verschiedenen Akteuren entlang der Wertschöpfungskette führen können. Der Forschungsaufenthalt wurde von unserem Partner, dem Global Production Networks Centre an der National University of Singapore (GPN@NUS), unterstützt.


Die Arbeitsgruppe hat zusammen mit der Arbeitsgruppe Stadt- und Sozialgeographie am 2. und 3. Juli. den AK Südostasien veranstaltet. Unter anderem haben Thomas Neise, Franziska Sohns, Jöran Wrana und Moritz Breul den Fortschritt ihrer Promotionsprojekte vorgestellt, Fabio Pruss hat erste Ergebnisse seiner Bachelorarbeit präsentiert.


Thomas Neise hat von Februar bis Mai 2016 seine zweite Feldphase in Jakarta und Semarang, Indonesien absolviert,  um Interviews mit indonesischen Industrieunternehmen durchzuführen und weitere Daten für seine Doktorarbeit "Natural Hazards and Firms Decision Making under Risk between Individual and Regional Adaption Strategies in Indonesia" zu erheben. Er beschäftigt sich mit der Frage, wie Unternehmen auf die wachsende Gefahr durch Überflutungen, Taifune und den Meeresspiegelanstieg reagieren. Der Forschungsaufenthalt wird von unserem Partner LIPI (Indonesian Institute of Science) sowie der Universität Indonesia unterstütz. Außerdem präsentiert er erste Ergebnisse bei den Konferenzen "New Regional Formations" an der Universität Gadjah Mada Yogyakarta und beim TWIN-SEA Workshop beim LIPI, Jakarta. Hier gibt es mehr Infos zu seinem PDF Forschungsaufenthalt:


Im Rahmen eines DAAD-Stipendiums hat Fabio Pruß, unsere studentische Hilfskraft, in Indonesien (Jakarta und Semarang) Daten für seine Bachelorarbeit "The Impact of Natural Hazards and Climate Change on Semarang, Indonesia – An Economic Damage Model" erhoben. Zudem besucht er zwei Konferenzen, begleitet Thomas Neise zu Interviews und hatte Zeit in das PDF Alltagsleben Indonesiens einzutauchen.