zum Inhalt springen

Rückhaltebecken

Das 1968/1969 angelegte Rückhaltebecken des Flehbachs, welches etwas 250 Meter unterhalb des Sandfangs durch einen Damm mit einer Höhe von sieben Metern und einer Länge von 780 m abgeschlossen wird, soll weitere Überschwemmungen des Siedlungsgebiete und umliegender landwirtschaftlicher Flächen verhindern.
Auf 27 Hektar können rund 475.000 Kubikmeter Wasser aufgenommen werden. Das Bachwasser fließt kontrollierbar durch ein Rohr im Damm. Dieses Drainagesystem wird in der Wasserwirtschaft als Mönch bezeichnet. Der Grundablass reguliert den Abfluss des Flehbaches und kann das Wasser im Rückhaltebecken bei Bedarf aufstauen. Der Flussdeich ist ein künstlich angelegter Sandkörper mit einer Grasdecke, dies soll der Verhinderung von Erosion dienen.